News

zur Übersicht
[Vorheriger Text][Nächster Text]

Eigenverantwortung von Fahrgästen: Kein Schadensersatz nach einem Sturz bei typischen und zu erwartenden Bewegungen eines Busses

Immer wieder passiert es: Ein Fahrgast stürzt beim Anfahren eines Linienbusses und klagt daraufhin auf Schadensersatz, da er der Meinung ist, dass der Busfahrer hier seine Sorgfaltspflicht verletzt hat. So auch in diesem Fall, den das Oberlandesgericht Celle (OLG) zu bewerten hatte.

Doch auch hier hat das OLG die Schadensersatzansprüche des Fahrgasts abgelehnt. Denn der Gestürzte konnte nicht nachweisen, dass sich der Busfahrer nicht verkehrsgerecht verhalten hatte. Es ist in solchen Fällen anerkannt, dass der Fahrer eines Linienbusses nicht verpflichtet ist, seine Fahrgäste dahingehend zu beobachten, ob diese einen Sitzplatz eingenommen oder festen Halt erlangt haben. Vielmehr ist sich der Fahrgast einer Straßenbahn oder eines Linienbusses grundsätzlich selbst überlassen - er ist verpflichtet, sich im Fahrzeug stets einen festen Halt zu verschaffen. Weiterhin gilt, dass der Fahrer eines fahrplangebundenen Linienbusses darauf vertrauen darf, dass die Fahrgäste dieser Verpflichtung nachkommen. Dies gilt insbesondere auch vor bzw. bei dem Anfahren von einer Haltestelle, bei der der Busfahrer seine Aufmerksamkeit insbesondere auf den vor ihm liegenden Verkehrsraum und die übrigen Verkehrsteilnehmer richten muss. Auch hier liegt es allein in der Verantwortung des Fahrgasts, für einen sicheren Halt zu sorgen, um nicht bei typischen oder zu erwartenden Bewegungen des Busses zu Fall zu kommen.

Hinweis: Die Entscheidung entspricht der obergerichtlichen Rechtsprechung. Eine Ausnahme von den dargelegten Grundsätzen besteht nur dann, wenn der zusteigende Fahrgast eine erkennbare schwere Behinderung (z.B. Beinamputation, Erblindung) hat, so dass sich dem Busfahrer geradezu aufdrängen muss, dass dieser ohne besondere Rücksichtnahme gefährdet sein kann.


Quelle: OLG Celle, Beschl. v. 26.06.2018 - 14 U 70/18
zum Thema: Verkehrsrecht

(aus: Ausgabe 10/2018)

[Vorheriger Text][Nächster Text]

zur Übersicht

Wir sind eine Rechtsanwaltskanzlei mit Fachanwälten im Familienrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Verkehrsrecht und Sozialrecht und Anwälten mit den Fachgebieten Arbeitsrecht, Architektenrecht, Bußgeldsachen, EDV-Recht, Erbrecht, Familienrecht, Grundstücksrecht, Handelsvertreterrecht, Immobilienrecht, Inkassorecht, IT-Recht, Kapitalanlagenrecht, Kaufrecht, Maklerrecht, Gewerberaummietrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Sozialrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Werkvertragsrecht, Wirtschaftsrecht, Zwangsvollstreckungsrecht mit Büros in Fellbach und Winnenden in der Nähe von Stuttgart.