News

zur Übersicht
[Vorheriger Text][Nächster Text]

Verletzung der Aufsichtspflicht: Klären Eltern ihr neunjähriges Kind nicht ausreichend über Gefahren auf, haften sie im Ernstfall

Allgemein gilt, dass Eltern für ihre Kinder haften. Doch ganz so pauschal gilt das nicht. Wenn Eltern ihre Kinder altersentsprechend frei sich bewegen lassen, dann sind sie für eintretende Schäden nicht ohne weiteres verantwortlich.

Das zeigt sich an einem Fall, den das Landgericht Wuppertal (LG) zu entscheiden hatte. Eine Neunjährige fuhr mit dem Fahrrad in Begleitung ihres knapp achtjährigen Bruders von der Sportstunde nach Hause. Dabei fuhr sie schließlich in einen geparkten Pkw, dessen Halter die Eltern des Mädchens auf Schadensersatz verklagte.

Doch allein der Umstand, dass die Eltern ihr Kind unbeaufsichtigt vom Sport nach Hause fahren ließen, als es zu dem Vorfall kam, führe laut LG nicht automatisch zu einem Schadensersatzanspruch. Einem neunjährigen Kind attestiert das Gericht die Fähigkeit, ein Rad sicher zu führen. An einer Verkehrserziehung habe es im Zweifel teilgenommen und verfüge auch über eine gewisse ausreichende Fahrpraxis. Auf bekannten Wegen - wie denen zwischen Schule und zu Hause - könne es deshalb unbeaufsichtigt fahren. Wenn es dennoch zu einem Unfall komme, so sei es nicht möglich, die Eltern wegen Verletzung der Aufsichtspflicht zur Verantwortung zu ziehen.

Aber - und das war vorliegend das Besondere: Die Aufsichtspflicht der Eltern umfasse auch die Pflicht, darauf zu achten, dass das Fahrrad des Kindes technisch in Ordnung ist und das Kind beim Fahren geeignete Kleidung trägt. Ferner sei es unerlässlich, dass die Eltern ihr Kind darauf hinweisen, dass das Fahren mit ungeeigneter Kleidung und einem technisch unsicheren Rad Gefahren mit sich bringe.

Im entschiedenen Fall trug das Mädchen eine Jogginghose und das Rad hatte keinen Kettenschutz (Schutzblech). Die mit diesen Umständen einhergehende Gefahr hatte sich realisiert: Die Hose geriert "in die Kette", das Kind schaute runter, versuchte, die Hose zu befreien, und fuhr genau dabei in das stehende Fahrzeug. Für diesen Schaden hatten die Eltern dann in der Tat geradezustehen - und das wegen Verletzung ihrer Aufsichtspflicht.

Hinweis: Richten Kinder einen Schaden an, so haften die Eltern nicht automatisch. Dafür bedarf es stets einer konkreten Aufsichtspflichtverletzung.


Quelle: LG Wuppertal, Urt. v. 17.10.2017 - 16 S 19/17
zum Thema: Familienrecht

(aus: Ausgabe 04/2018)

[Vorheriger Text][Nächster Text]

zur Übersicht

Wir sind eine Rechtsanwaltskanzlei mit Fachanwälten im Familienrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Verkehrsrecht und Sozialrecht und Anwälten mit den Fachgebieten Arbeitsrecht, Architektenrecht, Bußgeldsachen, EDV-Recht, Erbrecht, Familienrecht, Grundstücksrecht, Handelsvertreterrecht, Immobilienrecht, Inkassorecht, IT-Recht, Kapitalanlagenrecht, Kaufrecht, Maklerrecht, Gewerberaummietrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Sozialrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Werkvertragsrecht, Wirtschaftsrecht, Zwangsvollstreckungsrecht mit Büros in Fellbach und Winnenden in der Nähe von Stuttgart.